ScienceSource.info
ScienceSource.info
SiS
20:09
Allgemeines
:: Home
:: Disclaimer
Artikel
:: Physik
:: Astrophysik
:: Mathematik
:: Informatik
Community
:: Foren
:: Chat
Sonstiges
:: Quiz
:: Partner
:: Kontakt
Funktionen
:: Forum-Login
:: Login
:: Suchen

Info
Viel Spaß im Forum!



Home Forengruppe Kontakt Suchen
ScienceSource.info / Artikel / Physik

Schwarze Löcher

Schwarzes Loch
(mit Akkretionsscheibe)Schwarze Löcher sind meistens die Endprodukte sehr großer Sterne. Jener Sterne deren Masse jenseits von 3 Sonnenmassen liegt. Sterne wie unsere Sonne werden sich erst in einen Roten Riesen verwandeln, bevor sie ihre Hülle endgültig abstoßen. Über bleibt nur der Heliumkern in Form eines Weißen Zwerges. Sterne die ungefähr 2 Sonnenmassen besitzen werden am Ende ihres Daseins zu sogenannten Neutronensternen. In diesen Sternen gewinnt, sowie bei den Schwarzen Löchern, die Gravitation die Oberhand (Da der Wasserstoff verbraucht ist, und auch das Helium schon zu Sauerstoff und anderen Elementen verschmolzen ist. Diese Kette hat sich bis Eisen fortgesetzt, und somit ist kein Brennstoff, der noch Energie liefern könnte vorhanden. Der Druck den die Kernfusion ausgeübt hat verschwindet und die Schwerkraft zieht den Stern zusammen.) gewonnen, doch hält hier der Druck der Neutronen den Stern noch vom Endgültigem Kollaps ab (Die Protonen und die Elektronen befinden sich nicht mehr im Neutronenstern). Bei Schwarzen Löchern ist die Gravitation auch dafür zu Stark, und nichts kann den Stern noch vor dem endgültigem Kollaps abhalten.
Das eigentliche Schwarze Loch ist eine Singularität in der Mitte, die von einem Ereignishorizont umgeben wird. Der Teil vom Anfänglichem Stern, der sich bereits beim Kollaps hinter dem EH befand, kann nicht mehr so leicht aus dem SL entfliehen. Es gibt jedoch die theoretische Möglichkeit das Schwarze Loch durch ein Wurmloch zu verlassen (dies ist jedoch nicht leicht möglich, auch wenn es Wurmlöcher in der Nähe der Singularität geben dürfte. Sie würden durch die gravimetrischen Fluktuationen zusammenbrechen und nichts könnte somit entkommen). Man sollte also denken, dass ein Schwarzes Loch immer mehr Masse bekommen sollte, da nichts entkommen kann, und nur Energie in das Schwarze Loch einfließen kann. Dem ist allerdings nicht so, da eine Hawking-Strahlung auftritt. In einem Vakuum vernichten sich ständig Teilchen und Antiteilchen, dabei kann eines der beiden Teilchen in das Loch fallen, und das andere diesem Schicksal entgehen. Die Energie des Schwarzen Loches nimmt ab, da das Teilchen, das nicht den Ereignishorizont überquert hat, Energie hat. Nach einer gewissen Zeit ist das Loch vollständig verdampft.
Nehmen wir eine Kiste, die innen vollständig verspiegelt ist (rein theoretisch perfekte Spiegel), und schicken ein bisschen Licht hinein, so werden sich die Photonen irgendwann an einem Punkt sammeln, und ein Schwarzes Loch ergeben. Dieses wird wieder verdampfen und dieser Vorgang kann sich wiederholen, da kein Energieverlust in unserer theoretischen Kiste auftritt.
Version 3.2      © 2001-2008 Harald Wolfsgruber